Hoher Besuch aus dem Bundesarbeitsministerium

Thorben Albrecht, Staatssekretär bei der Bundesministerin... weiterlesen

(Meldung vom 02.08.2014)

Auch in der neuen EU-Förderphase...

... übernehmen die Regionalagenturen den Transfer zwischen... weiterlesen

(Meldung vom 08.07.2014)

Der Bildungsscheck in NRW

Sonderprogramm „Bildungsscheck Fachkräfte NRW“ (2013 bis 2015)

  • Mit dem Bildungsscheck erhalten Beschäftigte und Unternehmen künftig einen Zuschuss von bis zu 2.000,-- Euro, maximal 50 %, zu den Weiterbildungskosten.
  • Im individuellen Zugang erhalten Beschäftigte künftig einmal pro Jahr einen Bildungsscheck (wie bisher spielt die Unternehmensgröße hier keine Rolle).
  • Unternehmerinnen und Unternehmer sowie freiberuflich Tätige haben in den ersten fünf Jahren nach der Gründung ebenfalls die Möglichkeit, den Weiterbildungszuschuss individuell in Anspruch zu nehmen.
  • Im betrieblichen Zugang können kleinere und mittlere Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter künftig bis zu 20 Bildungsschecks pro Jahr erhalten. Die Quotenregelung im betrieblichen Zugang entfällt. Die beibehaltene Erfassung bestimmter Merkmale von Beschäftigten im Beratungsprotokoll dient statistischen Zwecken.
  • Beschäftigte in Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigte haben die Möglichkeit pro Jahr zwei Bildungsschecks (einen über den individuellen, einen über den betrieblichen Zugang) zu erhalten.
  • In 2013 im „alten“ Scheckverfahren empfangene Bildungsschecks werden im neuen Sonderprogramm „angerechnet“, d. h. Personen, die vor dem 1. September 2013 bereits einen Bildungsscheck erhalten haben, können einen weiteren Bildungsscheck im gleichen Zugang erst wieder in 2014 in Anspruch nehmen.
  • Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigte dürfen im alten und neuen Programm in 2013 zusammengenommen nicht mehr als 20 Bildungsschecks erhalten.
  • Ein Umtausch „alter“ gegen „neue“ Schecks ist nicht möglich.
  • Für explizit als berufsbegleitend ausgewiesene, mehrsemestrige (Fern-)Studiengänge können Bildungsschecks verwendet werden, wenn das Studium noch nicht begonnen hat und die sonstigen Fördervoraussetzungen erfüllt sind (siehe FAQ 6).
  • Der Bildungsscheck kann ausnahmsweise auch für Strafgefangene eingesetzt werden

 

Die Bildungsschecks werden über ausgewählte Beratungseinrichtungen in NRW vergeben. In der Beratung werden inhaltliche und formelle Voraussetzungen zum Erhalt des Bildungsschecks geklärt und geeignete Weiterbildungsangebote und Anbieter ausgewählt.

Im Anschluss an die Beratung wird der Bildungsscheck ausgehändigt und beim Weiterbildungsträger zur Verrechnung eingereicht.

Unsere Beratungsstellen in der Region sind:

 

LerNet Bonn/Rhein-Sieg e. V.

Rathausstraße 3,  53225 Bonn

Telefon 0228 96968760 Fax 0228 96968762

Beratung@Spamschutz.lernet.de 

sowie

Handwerkskammer zu Köln

Geschäftsstelle Bonn 

Godesberger Allee 105-107, 53175 Bonn

Telefon 0228/604790

 

stefan.schmitz@Spamschutz.hwk-koeln